Rückblick

Menno Vloon aus den Niederlanden siegt bei seiner Premiere im Zeltpalast Merzig


Pressemitteilung des Landkreis Merzig-Wadern

Menno Vloon aus den Niederlanden siegt bei seiner Premiere im Zeltpalast Merzig

Er kam, sprang und siegte – der junge Stabhochspringer Menno Vloon aus den Niederlanden trat am Samstag zum ersten Mal beim Neujahrsspringen im Zeltpalast Merzig an, gegen ein Springerfeld, dass sich sowohl national, als auch international sehen lassen konnte. Veranstaltet wird das Neujahrsspringen im Zeltpalast Merzig vom Landkreis Merzig-Wadern und der Kreisstadt Merzig.

 

Vier Springer aus der aktuellen Weltbestenliste, Europameister, Vize-Weltmeister, Deutsche Meister: Die außergewöhnliche Veranstaltung in Merzig hat sich inzwischen zu einem beliebten Einstieg in die Hallen-Saison gemausert. 14 Springer traten insgesamt an, aus Frankreich, Belgien, den Niederlanden, Polen und Deutschland. Wer dabei auf einen engen Wettkampf zwischen Deutschland und Polen getippt hatte, musste sich im Laufe des Abends eines Besseren belehren lassen. Denn auch der Belgier Ben Broeders und der Niederländer Menno Vloon ließen sich nicht von dem starken Feld an Routiniers beeindrucken.

Mit einer absolut überzeugenden Leistung hat Menno Vloon aus den Niederlanden das Neujahrsspringen im Zeltpalast Merzig gewonnen. Mit 5,61 m gelang ihm zwar kein neuer Meetingrekord, doch konnte er sich vor dem Vorjahressieger Raphael Holzdeppe platzieren. Der war erst bei 5,51 m in den Wettkampf eingestiegen, fühlte sich dabei so gut, dass er die nächsten Höhen bis 5,71 m aussetzte. "Ich habe mich gut gefühlt und wollte den Meeting-Rekord von 5,70 m gerne knacken. Das ist mir leider nicht gelungen. Aber ich komme einfach wieder bis der Rekord fällt", sagte der Stabhochspringer vom LAZ Zweibrücken. Mit drei Fehlversuchen über die 5,71 m musste er sich geschlagen geben.

Auf den dritten Platz sprang der polnische Stammgast in Merzig, Piotr Lisek, ebenfalls mit der Höhe von 5,51 m, jedoch mehr Fehlversuchen als Raphael Holzdeppe insgesamt.

Für einen neuen und grandiosen Start in die Veranstaltung sorgte Artistin Marie Elin Schmitz mit einer wunderbaren Nummer am Schwungtrapez. Die Absolventin der Staatlichen Journalistenschule in Berlin zeigte in luftiger Höhe eine eigene Choreografie zu einer selbst eingespielten Musik.

Die Sponsoren und das Publikum hielt es vor allem zum Ende des Wettkampfs nicht mehr auf den Sitzen. Sie peitschten die Springer mit vollem Einsatz über die Latte. Mit rund 1.000 Gästen war der Zeltpalast komplett ausverkauft. Für Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich und den Bürgermeister der Kreisstadt Merzig war es ein super Einstieg ins Sportjahr in der Region. Sie dankten den Sponsoren für die tolle Unterstützung und den Sportlern für einen spannenden Wettkampf. Die Moderatoren Florian Weber und Julia Nestle führten durch den spannenden Wettkampfabend.

Stimmen aus der Region:

Frank Jakobs (Vorsitzender des Vorstandes der Sparkasse Merzig-Wadern): „Die tollen sportlichen Leistungen der Stabhochspringer hautnah zu verfolgen und die Begeisterung der Zuschauer mitzuerleben, fasziniert Jahr für Jahr und macht dieses Event zu einem Highlight in unserem Landkreis und darüber hinaus. Und dies unterstützt die Sparkasse Merzig-Wadern gerne, da es zur Attraktivität unserer Region beiträgt und diese liegt uns am Herzen“.

Anke Rehlinger (Wirtschaftsministerin und stellvertretend für Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer in Merzig): „Wir haben im Saarland eine in Deutschland einzigartige Vereinsstruktur, nirgends gibt es so viele begeisterte Mitglieder auch in Sportvereinen. Das macht das Saarland aus und man sieht hier, wie sportbegeistert die Saarländer sind und was Sport ausmacht“

Christa und Benedikt aus der Stadt Wadern sind bereits seit dem ersten Mal beim Neujahrsspringen dabei. „Es ist einfach gigantisch, die Stimmung und die Stabhochspringer hier zu erleben. Es ist immer wieder neu und immer wieder faszinierend. Wir kommen auch im nächsten Jahr ganz sicher wieder“.

Michael aus Beckingen: „Ich bin mit meiner Familie zum ersten Mal hier. Wir konnten uns das überhaupt nicht vorstellen, aber Bekannte haben uns überredet. Wir sind ehrlich überrascht, wie nah die Springer an den Zuschauern springen und was das für eine tolle Stimmung ist“.

Bildunterschrift: Bei der Siegerehrung waren noch einmal alle auf der Bühne – Sportler, Organisatoren und Moderatoren freuen sich über einen gelungenen Wettkampf und ein Event in besonderer Umgebung (Foto: Landkreis Merzig-Wadern/ Nathalie Hammes)

 

 

 

 

 
 

Vorschau

Menno Vloon aus den Niederlanden siegt bei seiner Premiere im Zeltpalast Merzig


Pressemitteilung des Landkreis Merzig-Wadern

Menno Vloon aus den Niederlanden siegt bei seiner Premiere im Zeltpalast Merzig

Er kam, sprang und siegte – der junge Stabhochspringer Menno Vloon aus den Niederlanden trat am Samstag zum ersten Mal beim Neujahrsspringen im Zeltpalast Merzig an, gegen ein Springerfeld, dass sich sowohl national, als auch international sehen lassen konnte. Veranstaltet wird das Neujahrsspringen im Zeltpalast Merzig vom Landkreis Merzig-Wadern und der Kreisstadt Merzig.

 

Vier Springer aus der aktuellen Weltbestenliste, Europameister, Vize-Weltmeister, Deutsche Meister: Die außergewöhnliche Veranstaltung in Merzig hat sich inzwischen zu einem beliebten Einstieg in die Hallen-Saison gemausert. 14 Springer traten insgesamt an, aus Frankreich, Belgien, den Niederlanden, Polen und Deutschland. Wer dabei auf einen engen Wettkampf zwischen Deutschland und Polen getippt hatte, musste sich im Laufe des Abends eines Besseren belehren lassen. Denn auch der Belgier Ben Broeders und der Niederländer Menno Vloon ließen sich nicht von dem starken Feld an Routiniers beeindrucken.

Mit einer absolut überzeugenden Leistung hat Menno Vloon aus den Niederlanden das Neujahrsspringen im Zeltpalast Merzig gewonnen. Mit 5,61 m gelang ihm zwar kein neuer Meetingrekord, doch konnte er sich vor dem Vorjahressieger Raphael Holzdeppe platzieren. Der war erst bei 5,51 m in den Wettkampf eingestiegen, fühlte sich dabei so gut, dass er die nächsten Höhen bis 5,71 m aussetzte. "Ich habe mich gut gefühlt und wollte den Meeting-Rekord von 5,70 m gerne knacken. Das ist mir leider nicht gelungen. Aber ich komme einfach wieder bis der Rekord fällt", sagte der Stabhochspringer vom LAZ Zweibrücken. Mit drei Fehlversuchen über die 5,71 m musste er sich geschlagen geben.

Auf den dritten Platz sprang der polnische Stammgast in Merzig, Piotr Lisek, ebenfalls mit der Höhe von 5,51 m, jedoch mehr Fehlversuchen als Raphael Holzdeppe insgesamt.

Für einen neuen und grandiosen Start in die Veranstaltung sorgte Artistin Marie Elin Schmitz mit einer wunderbaren Nummer am Schwungtrapez. Die Absolventin der Staatlichen Journalistenschule in Berlin zeigte in luftiger Höhe eine eigene Choreografie zu einer selbst eingespielten Musik.

Die Sponsoren und das Publikum hielt es vor allem zum Ende des Wettkampfs nicht mehr auf den Sitzen. Sie peitschten die Springer mit vollem Einsatz über die Latte. Mit rund 1.000 Gästen war der Zeltpalast komplett ausverkauft. Für Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich und den Bürgermeister der Kreisstadt Merzig war es ein super Einstieg ins Sportjahr in der Region. Sie dankten den Sponsoren für die tolle Unterstützung und den Sportlern für einen spannenden Wettkampf. Die Moderatoren Florian Weber und Julia Nestle führten durch den spannenden Wettkampfabend.

Stimmen aus der Region:

Frank Jakobs (Vorsitzender des Vorstandes der Sparkasse Merzig-Wadern): „Die tollen sportlichen Leistungen der Stabhochspringer hautnah zu verfolgen und die Begeisterung der Zuschauer mitzuerleben, fasziniert Jahr für Jahr und macht dieses Event zu einem Highlight in unserem Landkreis und darüber hinaus. Und dies unterstützt die Sparkasse Merzig-Wadern gerne, da es zur Attraktivität unserer Region beiträgt und diese liegt uns am Herzen“.

Anke Rehlinger (Wirtschaftsministerin und stellvertretend für Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer in Merzig): „Wir haben im Saarland eine in Deutschland einzigartige Vereinsstruktur, nirgends gibt es so viele begeisterte Mitglieder auch in Sportvereinen. Das macht das Saarland aus und man sieht hier, wie sportbegeistert die Saarländer sind und was Sport ausmacht“

Christa und Benedikt aus der Stadt Wadern sind bereits seit dem ersten Mal beim Neujahrsspringen dabei. „Es ist einfach gigantisch, die Stimmung und die Stabhochspringer hier zu erleben. Es ist immer wieder neu und immer wieder faszinierend. Wir kommen auch im nächsten Jahr ganz sicher wieder“.

Michael aus Beckingen: „Ich bin mit meiner Familie zum ersten Mal hier. Wir konnten uns das überhaupt nicht vorstellen, aber Bekannte haben uns überredet. Wir sind ehrlich überrascht, wie nah die Springer an den Zuschauern springen und was das für eine tolle Stimmung ist“.

Bildunterschrift: Bei der Siegerehrung waren noch einmal alle auf der Bühne – Sportler, Organisatoren und Moderatoren freuen sich über einen gelungenen Wettkampf und ein Event in besonderer Umgebung (Foto: Landkreis Merzig-Wadern/ Nathalie Hammes)