3. Woche der Leibeserziehung, Bewegung und des Sports – Universität Lüttich vom 24 – 29. Februar 2020

Download zu diesem Artikel
PDF [ application/pdf , 487.75 KB ]

Während der Karnevalswoche organisiert die Universität Lüttich die dritte Woche für Leibeserziehung, Bewegung und Sport mit einer Reihe von Veranstaltungen (https://events.uliege.be/sepaps2020/).
 
1.    Die ARIS Biennale, die von einem internationalen Verband von Forschern veranstaltet wird, die hauptsächlich aus dem französischsprachigen Raum stammen und sich auf Sportinterventionen (im weitesten Sinne) spezialisiert haben: "Jede professionelle Handlung, die Fähigkeiten, Erfahrungen und theoretisches Wissen im Dienste eines Ziels in verschiedenen Bereichen der menschlichen Motorik (Schule, Sportverein, aktive Freizeit, Rehabilitation, psychomotorische Fähigkeiten usw.) zum Nutzen verschiedener Zielgruppen in verschiedenen Lebensjahren einsetzt. Die Forschung auf diesem Gebiet ist daher an allem interessiert, was mit dem Akt des Lehrens in irgendeinem Zusammenhang von körperlichen, sportlichen und künstlerischen Aktivitäten... und/oder der Ausbildung aller an diesen Aktivitäten Beteiligten zusammenhängt. Im weiteren Sinne ist alles, was mit "Bewegung" zu tun hat, einschließlich der Ausdrucksaktivitäten, potenziell betroffen. Das Thema der Lütticher Biennale lautet: "Ausbildung körperlich gebildeter Bürger: Eine Herausforderung für Akteure in Schule, Sport und Freizeit" (siehe https://events.uliege.be/sepaps2020/themes-et-axes/). Von den vier Achsen, die wir identifiziert haben, sollte die 4. direkt mit Ihnen sprechen:"(R)evolution der aktiven Freizeit: Welchen Beitrag leisten Sportlehrer?". In der Tat, im Rahmen der Aktivitäten Ihrer Föderation nehmen körperliche Aktivitäten und regelmäßige aktive Freizeitaktivitäten einen zentralen Platz ein, so scheint es mir, dass Ihre Organisation die Philosophie unserer Veranstaltung wirklich respektiert (bei der Präsentation der Biennale verweisen wir auf die 17 Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung).
2.    Es ist der Wunsch der Universität, "Menschen vor Ort" zu einem wissenschaftlichen Kongress einzuladen um ihnen eine Stimme zu geben.
3.    Deshalb, um Partner aus Forschung und Praxis zusammen zu bringen, haben meine Kollegen und ich beschlossen, den in diesem Bereich tätigen Menschen die Möglichkeit zu geben, über ihre Erfahrungen, Projekte und Überlegungen auszutauschen. Mit dem vor zwei Jahren erprobten Konzept schlagen wir im Symposium ein Symposium vor: "Practitioners talk to researchers" (https://events.uliege.be/sepaps2020/espace-praticiens/). Dies ist eine originelle Initiative, denn ausnahmsweise werden die Forscher einmal hören, was die "Menschen vor Ort" zu sagen haben. Dies wird einen interessanten Austausch und, vielleicht auf lange Sicht, einige Kooperationen ermöglichen....? Diese spezielle Veranstaltung wird am Donnerstagnachmittag, 27.02.20 (13.00-17.30 Uhr) in Lüttich (Salle académique de l'ULiège - Place du XX Août) organisiert.
4.    Sie wird wie folgt ablaufen:
 
•    Kurze Einführung/Willkommenswort
•    3 mündliche Präsentationen von 12'+3' Fragen
•    Plakatsession für 1 Stunde und 15 Minuten (Posterpräsentationen)
•    2 mündliche Präsentationen von 12'+3' Fragen
•    Synthese und Schlussfolgerung
 
5.    Die Plakate werden die Beschreibung von "Good Practices", "pädagogischen Innovationen", "Projekten", die eingerichtet wurden (in Schulen, Sportkursen, Sportvereinen, Verbänden, Fitnesscentern oder Tanzschulen, in einem Stadtteil oder Krankenhaus/Altersheim....) enthalten.
 
6.    Der Inhalt der Interventionen sollte idealerweise die folgenden Aspekte abdecken (es ist besonders wichtig, die Reflexion, die im Rahmen des Projekts durchgeführt wurde, hervorzuheben, anstatt sich auf eine "einfache" Beschreibung einer Aktivität zur Hervorhebung der pädagogischen Aspekte zu beschränken):
 
•    Was war die erste Beobachtung? Die Situation/Faktoren, die die Verantwortlichen zur Umsetzung des Projekts veranlasst haben.
•    Was wollten wir tun? Das Ziel des Projekts
•    Wie ist das passiert? Der Fortschritt des „Projekts“ (wer, was, was, wann, wie, etc.)
•    Wie ist die aktuelle Situation? Was wir beobachten, was von den Begünstigten des Projekts berichtet wird (Stellungnahme der Manager, Zeugnisse).